HomeVorstandAktuellesFestivalsTermineMitgliedschaftFilmclubsImpressumLinks
                                                                    2016 - 2015 - 2014 - 2013 - 2012
News aus dem Landesverband

21.11.2016

 

Bericht über den Filmwettbewerb "NRW - Mein Land" in Duisburg-Walsum



Der Filmclub Walsum-Wacker e.V. hatte zum 24. Videowettbewerb unter dem Titel "NRW - Mein Land" eingeladen. Als offener Wettbewerb galt neben der maximalen Länge als einziges Meldekriterium, dass der Film ein Thema aus NRW aufgreift. Und das war im Jahr 2016 insgesamt 22 mal gelungen.
Tradionsgemäß fand die Veranstaltung wieder im Walsumer Brauhaus Urfels statt und am 23. Oktober 2016 war der Saal mit Besuchern gut gefüllt. In der Projektionen folgten aufeinander atmosphärisch dichte Naturdokumentationen, aufwändig gefilmte Szenen aus dem heimischen Tierreich, Künstlerportraits und pointenreiche Ruhrgebiets-Krimis sowie vieles mehr. Die meisten Produktionen überzeugten mit einer sehr guten Qualität, so dass es die Jury nicht leicht hatte, die drei ausgelobten Preise zu vergeben. In Duisburg-Walsum gibt es nämlich nur einen ersten, einen zweiten und einen dritten Preis, anders als in vielen anderen Wettbewerben.
Der Bezirksbürgermeister Georg Salomon und der Vorsitzende des BDFA-Landesverbandes NRW, Erik Jäger, sprachen Grußworte und lobten die Themenstellung des Wettbewerbs und das Engagement des ausrichtenden Filmclubs unter der Leitung von Horst Fausz.
In der Jury diskutierten Katharina Schulz aus Dinslaken, Maren Gläsner aus Bocholt und Erich Kaisers aus Krefeld. Ihr klares Votum: 1. Preis für "Sie kommen zurück, unsere Störche", einer hervorragend beobachteten und gefilmten Naturdokumentation von Olaf Schmitz vom Filmclub Bad Lippspringe. Den zweiten Platz erreichte Walter Hoffacker vom Filmclub Dinslaken mit der Dokumentation "Dinslaken, die Althoff-Stadt". Den dritten Preis erhielt Erik Jäger vom Filmklub Dortmund für seine Luftschiff-Reportage "Mit "Theo" auf den Spuren der Luftfahrtpioniere". Der Rheinhauser Pädagoge Marius Ohletz wurde für seinen Kurz-Krimi "Das Leben des Toten" mit dem Publikumspreis ausgezeichnet. Den Film produzierte er gemeinsam mit Schülerinnen und Schülern des Weiterbildungskollegs in Bocholt. Der Sonderpreis, gestiftet vom Foto-Film-Club Bayer Uerdingen, ging an den Film "Aachen, Stadt des Wassers" von Horst Krause.
Der Vorsitzendes des Filmclub Walsum-Wacker e.V, Horst Fausz, freut sich zusammen mit allen Besuchern über das erfolgreiche Festival und freut sich bereits auf die Beiträge des 25. Wettbewerbs im Oktober 2017.


Erik Jäger


 


Von links nach rechts: Erich Kaisers und Katharina Schulz (Jury), Horst Fausz (1. Vorsitzender) und Maren Gläsner (Jury)

Die Jury bei der Arbeit: Von links nach rechts: Maren Gläsner, Katharina Schulz und Erich Kaisers

Karl Wallentin vom Filmclub Walsum-Wacker e.V. dokumentierte mit der Kamera das Festival

Fotos: Erik Jäger

09.11.2016

 

Landesfilmfestival Region Düsseldorf im Stadtmuseum 5. und 6. November 2016



Ein glückliches Händchen hatte unser Regionsleiter Bernhard Zimmermann, der das Festival zwischen Düsseldorfer Messetermine platzierte, um überhaupt Übernachtungsmöglichkeiten für Jury und Gäste zu ermöglichen. 27 eingereichte Filme mit 400 Minuten reiner Projektionszeit zeugten von dem Fleiß und der Begeisterung der Filmer in der Region Düsseldorf. In bewährter Weise führten Mitglieder der Clubs aus Düsseldorf, Mönchengladbach, Krefeld und in diesem Jahr ergänzt durch den Solinger Club den Wettbewerb durch.
Um die Platzierungen, Sonderpreise und Nominierungen für die nächste Ebene in eine faire Reihenfolge zu bringen, diskutierte ein kompetente Jury konstruktiv über die Filme. Da, wo es nötig war, sprach sie ein paar klare Worte.
Der Juryleiter und gleichzeitig Juror, Dieter Kopelke, setzte mit seinen Anmerkungen kleine Höhepunkte und seine souveräne und humorvolle Art prägte das gesamte Festival.
Auch in diesem Jahr ging die Filmreise wieder in die nähere Umgebung und rund um die Welt und die Besucher fühlten sich gut unterhalten. Bei Kaffee und Kuchen konnte in der Cafeteria das Erlebte noch einmal reflektiert und mit Freunden Gedanken über das gemeinsame Hobby ausgetauscht werden.
Aufgrund der hohen Qualität der Filme und der zeitlichen Beschränkung für die Nominierung zu den nur noch fünf stattfindenden Bundesfilmfestivals hatte das Auswahlgremium eine schwere Arbeit zu bewältigen. Jürgen Richarz, Juryreferent der Region Düsseldorf, stellte dem Publikum die neue Vorgehensweise vor und erläuterte auch die Bedeutung der Prioritäten bei den Nominierungen für die Bundesfilmfestivals.
Das Ergebnis können Sie an anderer Stelle auf dieser Webseite nachlesen.
Mit einem herzlichen Dankeschön an Filmautoren, die Jury und an alle Helfer der Ausrichtergemeinschaft verabschiedete Bernhard Zimmermann alle Anwesenden und lud sie gleichzeitig zum nächsten Landesfilmfestival im Frühjahr am 11. und 12. März 2017 wieder im Stadtmuseum Düsseldorf ein.


Wolfgang Volker


 





Fotos: Wolfgang Volker

09.11.2016

 

60 Jahre Filmclub Solingen e.V.



Der Filmclub Solingen lud zu seiner Jubiläumsfeier in eine zentral gelegene Solinger Gaststätte ein.
Für unsere Gäste Hans Knopper (MA) (Leiter Kulturamt), Prof. Gerhard Comelli (Klubleiter Mönchengladbacher Filmklub Objektiv e.V.), Bernhard Zimmermann (Regionsleiter Düsseldorf) und seine Frau Barbara sowie Wolfgang Volker (Stellv. Regionsleiter Düsseldorf) und seine Partnerin war das Lokal gut zu erreichen.
Herr Knopper überbrachte Grüße der Stadt Solingen. Er bezeichnete in seinem Grußwort die Beschäftigung mit dem Medium Film als sehr kreativ und zog Vergleiche zu seinem Studium und zur Malerei.
Prof. Comelli betonte die durch das gemeinsame Hobby und viele Veranstaltungen über viele Jahre gewachsene Freundschaft zu unserem Club. Zitat: Ein Club der so lange besteht hat vieles richtig gemacht.
Der neue Vorsitzende unseres Clubs Andreas Klüpfel fand im Internet zu unserem Gründungsjahr einige wichtige Ereignisse, erfolgreiche Profifilme sowie die Einführung der 45-Stunden-Woche kamen in seiner Rede vor. Sein Blick in die Zukunft begann mit dem Vorsatz, den Club bekannter zu machen. Ein Abend mit René Rabenschlag vom WDR-Studio Wuppertal war ein guter Anfang. Für 2017 ist so einiges in Vorbereitung.
Unser Ehrenvorsitzender Alfred Halfmann hatte einen Rückblick in die frühen Jahre unseres Clubs vorbereitet. Das war gar nicht so einfach. Anhand einiger Filmbeispiele demonstrierte er die Probleme, mit denen sich Amateure in den frühen Jahren nicht nur wegen der damals fehlenden Technik auseinandersetzen mussten.
Bernhard Zimmermann nutzte die Gelegenheit, zwei Mitgliedern die Urkunden für 40 Jahre Mitgliedschaft im BDFA zu überreichen. Helga Halfmann und Eduard Niessl nahmen sie mit Blumen in Empfang. Nach eine guten Buffet zur Stärkung war die Stimmung sehr gut und es gab genügend Gesprächsstoff.

Helga Halfmann


 





Fotos: Filmclub Solingen

08.10.2016

 

30 Jahre Dortmunder Filmtag!


Zum 31. Mal präsentierte der Filmklub Dortmund e.V die 20 besten und interessantesten Filmbeiträge von Mitgliedern des BDFA aus Nordrhein-Westfalen. Alle eingeladenen Produktionen hatten sich zuvor auf verschiedenen Ebenen wie Landesfilmfestivals, Bundesfilmfestivals und den Deutschen Filmfestspielen qualifiziert. Die Einladung zum Dortmunder Filmtag gilt bereits als die eigendliche Auszeichnung. Darüber hinaus besteht seit 30 Jahren die Möglichkeit, einen der begehrten und beliebten Dortmunder Filmpreise (Willis) zu gewinnen. Zudem verleihen die Sonderpreise der Stadt Dortmund, der DSW21 und der Ruhr Nachrichten der feierlichen Preisverleihung weitere Glanzpunkte.

Ein einminütiger Auftaktfilm vermittelte auch gleichzeitig die Präsentierlaune des Ausrichters. Und die war hervorragend. Für jeden Film gab es eine spezielle Ankündigung, die sich der Gesamtoptik des diesjährigen Filmtages anpasste. Eine präzise Projektionsplanung und Vorführung eines jeden Beitrages mit anschließendem Gespräch mit Autorinnen und verschmolz zu einem Ganzen. 17 von 20 Autorinnen und Autoren nutzten die Gelegenheit Auskunft und Hintergrundinfos über den eigenen Film zu geben.

Erster spannender und besonderer Moment in diesem Jahr die Verleihung und Vergabe der Ehrenfilmpreises, der auch Jubiläum feiern konnte. Seit 25 Jahren gibt es diesen Preis anlässlich des Dortmunder Filmtages für Personen aus Nordrhein-Westfalen, die für ihre besonderen Leistungen im BDFA gewürdigt werden. Der Laudator Berhard Zimmermann aus Düsseldorf, selbst bereits Ehrenfilmpreisträger, verlaß stellvertretend für Dr. Helmut Ludwig, Preisträger des letzten Jahres, die Laudatio, die bis zum Schluss alle Zuschauer rätseln lies, wer denn wohl der Preisträger sein könnte. Aber mit den letzten Sätzen war klar: Der Gewinner des Dortmunder Ehrenfilmpreises ist Herrn Manfred Krause aus Gütersloh. Sichtlich überrascht und erfreut übernahm er den Preis aus den Händen von Bernhard Zimmermann. Wir alle gratulieren ganz herzlich.

Die Zuschauer in einem gut gefüllten Werkssaal erlebten ein Ausrichterteam ohne Anspannung, mit einer spürbaren Lässigkeit, unaufgeregt und kaum sichtbar. Alles lief sehr harmonisch ab. Selbst als hinter den Kulissen die Abstimmungszettel des nächsten Filmblocks kurzzeitig verschwunden waren, arbeitete man sofort an einem "Plan B" als sich mit warum, weshalb, wieso zu beschäftigen. Glücklicherweile fanden sich die Stimmzettel reichzeitig wieder, sodass alles planmäßig weiterlaufen konnte. Das Serviceteam unter der Leitung von Gisela Berenberg leistete ganze Arbeit. Die positive Stimmung im Saal und auch im Foyer ist mit großer Sicherheit auf die freundliche Austrahlung des Serviceteams zurückzuführen. Alles in Allen war der 31. Dortmunder Filmtag wieder ein Hingucker. So bescheinigte selbst der ehemalige Pressesprecher des Westdeutschen Rundfunks, Maksut Kleeman, dem Filmklub Dortmund: " Alles war bestens und professionell vorbereitet und die Abwicklung ihres "Dortmunder Filmtages" war beispielhaft durchgeführt, da können andere Dortmunder Veranstalter bei Ihnen in die Lehre gehen." Maksut Kleemann bildete neben Katrin Berchner, Peter Ringsleben, Anton Wallner und BDFA-Präsident Marcus Siebler die diesjährige Filmtagjury, trugen Nominierungen vor und hielten kurzweilige Laudationes auf die Preisträger.

Ein Filmbeitrag stach besonders hervor: "Es hätte so anders sein können" von Franz-Josef Thissen aus Mönchengladbach erhielt gleich 3 Dortmunder "Willis" (Bester Originaltext, Der besondere Film, Bester Film (Jury-Votum) ) und den Ehrenpreis der Stadt Dortmund für den besten Dokumentarfilm, überreicht von Martina Bracke, stellvertretende Leiterin des Kulturbüros der Stadt. Für die beste Tongestaltung in ihrem Film "...und es geschah so!" erhielt Michaela Pfeiffer einen weiteren"Willi". Manfred Rieps "Kreative Bildgestaltung 2" konnte einen Filmpreis für sich gewinnen und erhielt zudem den Sonderpreis der DSW21 für den Film mit dem größten Unterhaltungswert. Der Filmpreis für Beste Montage erhielt der Dortmunder Autor Michael Preis für sein Werk "ägypten - Von Leben und Tod" ausserdem den Sonderpreis der Ruhr Nachrichten für den besten Reisefilm. Auch dieser Preis wurde nun bereits zum 25. Mal vergeben. Der Höhepunkt zum Schluss: Der Dortmundeer Filmpreis "Bester Film" (Publikums-Votum) ging ebenso an den Reisefilm von Michael Preis.

Mit einem großen Dankeschön verabschiedete sich Klaus Werner Voß bei Publikum, Autoren, Juroren uns allen aktiven Helferinnen und Helfern wie immer mit den Worten: "Das wars..." und hinter ihm auf der großen Leinwand lief wie immer der Anspann...

Klaus Werner Voß


 


..





..
 
Fotos: Manfred Weber

22.02.2016

 

Neuer Schatzmeister


Der letzte offene Posten im Vorstand des BDFA-NRW ist endlich besetzt.
Herr Hans Joachim Stöger wurde auf der diesjährigen Jahreshauptversammlung zum Schatzmeister gewählt.
Wir danken Herrn Stöger und wünscher viel Erfolg bei seiner verantwortlichen Tätigkeit.

Frank Nienhaus


 

23.01.2016

 

Änderung bei der Verteilung des BDFA-Umlaufprogramms


Da das Kopieren und Versenden von Datenträgern mit viel Arbeit und Kosten verbunden ist, stellt Ihnen der BDFA Nordrhein-Westfalen ab sofort die Filme in einem besonders geschützten Bereich zum Download zur Verfügung. Auf diese Weise können Sie als Klubleiter jederzeit die Filme aus dem Umlaufprogramm herunterladen und in Ihrem Klub vorführen.

Zum Download...

Frank Nienhaus


 

 

16.01.2016

 

Jahreshauptversammlung der Region Düsseldorf

Der alte Vorstand ist der Neue.

Bernhard Zimmermann - Regionsleiter
Wolfgang Volker - stellvertretender Regionsleiter
und
Heinz-Dieter Hamm - Schatzmeister
wurden einstimmig in ihrem Amt bestätigt.

Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg!

Frank Nienhaus


 


von links nach rechts:
Wolfgang Volker (Foto-Film-Club "Bayer Uerdingen), Bernhard Zimmermann (Futura Film-Club Düsseldorf e.V.), Heinz-Dieter Hamm (Foto-Film-Club "Bayer Uerdingen)

01.06.2015

 

KulturPFAD Langenfeld


In Zusammenarbeit mit dem Kulturamt der Stadt Langenfeld zeigte der Lydton-Video-Club 73 e.V. Langenfeld den von dem Vorsitzenden Siegwald Koletzki gedrehten Film “KulturPFAD-Langenfeld”. Ein großer Erfolg für den Amateurfilm, aufgeführt im REX-Kino auf einer über 10 Meter breiten Leinwand. Bild und Ton über den großen Kinoprojektor waren top.

Ein Bericht der Rheinischen Post erschienen bereits einen Tag nach der Uraufführung.

Siegwald Koletzki


 


von links nach rechts:
Siegwald Koletzki (Lydton-Club), Juliane Kreutzmann (Leiterin VHS), Britta Lenz (Kulturbüro), Annelies Rejek (Historikerin), Peter Speldrich (Umweltschutz- und Verschönerungsverein)

09.03.2015

 

Bericht vom Landesfilmfestival der BDFA-Region Westfalen
vom 7. bis 8. März 2015 in Gütersloh


Einladung ins "Spexarder Bauernhaus", so lautete der Untertitel des Videofilmkreises Gütersloh. Unter der Leitung von Manfred Krause wurde diese atmosphärische Lokation in Gütersloh-Spexard für ein Wochenende zum Mekka der nichtkommerziellen Filmer in Westfalen. Dem Ausrichterteam ging der Ruf voraus, in diesem schönen Bauernhaus eine professionelle Technik, einen routinierten Ablauf und eine herzliche Betreuung der Gäste zu leisten. Um es vorweg zu nehmen: Erneut ein Volltreffer.
12 Klubs umfasst die Region. Davon haben 7 Klubs Beiträge gemeldet, die wie immer alle Genres umfassten. 28 Werke hatten die westfälischen Autoren erstellt und dem kritischen Blick der Jury unterzogen. In diesem Jurorenteam fanden sich Eva Schulmeyer, Holger Becker, Jörg Pape, Josef Zauner und Walter Heim unter der Juryleitung von Dieter Volk zusammen und diskutierten konstruktiv und nachvollziehbar, aber oft auch sehr kontrovers und stets unterhaltsam.
Bereits am Samstag erfreuten sich die Veranstalter eines vollen Hauses, gut besucht trotz des strahlenden Frühlingswetters. Die Zuschauer konnten sich in Ihrer Erwartungshaltung bestätigt fühlen: Ein abwechslungsreiches Filmprogramm lieferte mehrere beeindruckende Höhepunkte. Johannes Vranek sang sein erstes und letztes Couplé, die Filmer und Fotografen lernten eine Menge über "Kreative Bildgestaltung", schöne Bilder aus Norwegen, Kolumbien, Inden, Russland und anderen Ländern entführten in die weite Welt und die Ruhrgebietsstadt Lünen zeigte sich von ihrer besten Seite "von oben". Lokale Portraits und Lokalchroniken bereicherten das Programm mit interessanten Protagonisten, brennenden Osterrädern und Flamenco. Der Platz reicht nicht, alle sehenswerten Beiträge hier zu erwähnen. Aber wir werden etliche auf den Bundesfilmfestivals wiedersehen, weil der Qualitätslevel der eingereichten Beiträge auf hohem Niveau lag.
Zum Schluß konnten sich die Filme "Kreative Bildgestaltung" von Manfred Riep, "Leben mit Shiva" von Michael Preis sowie "Eldorado im rostigen Strom" ebenfalls von Manfred Riep mit einem 1. Preis in der Jurywertung durchsetzen. Zusätzlich hat die Jury die folgenden Sonderpreise vergeben: "Leben mit Shiva" von Michael Preis (bester Film des Wettbewerbs), "Making of" von H.-Jürgen Krüger (Beste Bildmontage), "Osterräderlauf in Lügde" von Dr. Rainer Lübking (Ehrenpreis der Stadt Gütersloh für die beste Umsetzung eines lokalen Themas), "Der Angler" vom Team Krüger (Sonderpreis des Kreises Gütersloh für die beste Dokumentation) und "Eldorado am rostigen Strom" von Manfred Riep (Größter Unterhaltungswert). Ein großer Dank an das Ausrichterteam, die ihrem Ruf erneut gerecht wurden, an die Jury für die angeregte und lehrreiche Diskussion und an die Autoren für die vielseitigen Beiträge. Ach so: Wie immer war der Kuchen so richtig lecker. Nicht unwichtig für das Wohlbefinden der Zuschauer und Besucher, selbstverständlich neben den Filmen. Freuen wir uns gemeinsam auf das nächste Landesfilmfestival der Region Westfalen, welches im Herbst der Filmclub Hohenlimburg ausrichten wird.

Erik Jäger


 

  

26.02.2015

 

Jahreshauptversammlung


Am 21.02.2015 fand die Jahreshauptversammlung des BDFA-NRW in den Klubräumen des "Filmklub Dortmund e. V." statt.
Nach ausgiebiger Diskussion wurde die notwendige Satzungsänderung verabschiedet. Es wurde beschlossen in Zukunft offen zu wählen.
In der nun offenen Wahl wurde der neue Vorstand gewählt:
1. Vorsitzender: Erik Jäger
2. Vorsitzender: Hans Berenberg
Schatzmeister:  NN
Leider fand sich kein Kandidat für die Aufgabe des Schatzmeisters.
 
Wir danken dem bisherigen Vorstand für die geleistete Arbeit.

Frank Nienhaus


 

   


 

Copyright (c) 2014 BDFA NRW e.V. Alle Rechte vorbehalten.
Kontakt: webmaster@BDFA-NRW.de
21.11.2016